Mo., 24. Sep. 2018

Guter Start für die Quartiersarbeit am Lichtenturm

Guter Start für die Quartiersarbeit am Lichtenturm: Die Band Henkersmahlzeit spielte auf und die Tischreihen waren gut gefüllt. Guter Start für die Quartiersarbeit am Lichtenturm: Die Band Henkersmahlzeit spielte auf und die Tischreihen waren gut gefüllt.

Paderborn. Mit einem erfolgreichen Fest für die Menschen am Lichtenturm ist die Quartiersarbeit in dem Paderborner Stadtteil am vergangenen Wochenende erfolgreich gestartet. Dass das Interesse an Gemeinschaft im Viertel groß ist, war schon einige Tage vorher bei einem Bürgerforum deutlich geworden.

Mehr als 100 Besucher zählten die Veranstalter des kleinen Volksfests. Auf einem städtischen Platz im Zentrum des Quartiers spielte die Band „Henkersmahlzeit“ moderne Folklore, Kuchen und Kaffee waren kostenlos und für die Kinder gab es Spiele. So entwickelten sich an den Tischen schnell Gespräche zwischen den Nachbarn, die sich sonst nur selten sehen. Auch die lokalen Geschäfte und Apotheken waren beteiligt. Die Bäckereien stellen den Kuchen zur Verfügung, die Apotheken hatten Süßigkeiten beigesteuert.

Diese Mobilisierung auf breiter Basis war die Absicht von Peter Leppin. Der Sozialarbeiter im Ruhestand, selber Bewohner des Quartiers, hatte im Sommer am Lichtenturmweg 43 ein Büro eröffnet, um Beratung und Hilfe anzubieten und soziales Miteinander zu fördern. Die Miete für die Räumlichkeiten wird vom Caritasverband Paderborn finanziert.

Langfristig kann die Belebung des Quartiers jedoch nur gelingen, wenn sich weitere ehrenamtliche Helfer finden. Da ist es eine gute Nachricht, dass wenige Tage vorher ein Forum für Bürger aus dem Quartier auf gute Resonanz stieß. Moderiert von Quartiersmanager Yannis Krone sprachen die Teilnehmer darüber, welche Veränderungen in ihrem Stadtteil gewünscht sind. Nach dem ersten Treffen ist schon bald eine Fortsetzung geplant. Am 18. Oktober, 18 Uhr, will sich das Bürgerforum erneut im Gemeindezentrum „Maria zur Höhe“ treffen.

Den Segen der Kirche hat das Projekt bereits. Diakon Hans Sauerland weihte die Anlaufstelle am Lichtenturmweg 43 ein. Nicht nur für Peter Leppin ist das alles ein großer Erfolg. „Es ist deutlich geworden, dass die Menschen am Lichtenturm mehr Gemeinschaft suchen und dass sie sich engagieren wollen“, sagt er. Sein nächstes Ziel: Den Schwung des Aufbruchs mit in die kommenden Wochen und Monate nehmen, um im Quartier langfristig Möglichkeiten für Begegnungen zu schaffen.

 

Info: Die Sozialberatungen mit Peter Leppin im Quartiersstützpunkt am Lichtenturmweg 43 finden immer mittwochs von 10.00 bis 12.00 statt.

Letzte Änderung am Mo., 24. Sep. 2018
DMC Firewall is developed by Dean Marshall Consultancy Ltd